Jahresgruppe Liebeskunstwerk - Selbstliebe und das erotische Selbst

Beginn:
Do, 16. März 2017
Ende:
So, 19. März 2017
Leitung:
Dolores Richter, Kolja Güldenberg

Dolores1Das "LIEBESKUNSTWERK" ist ein Jahrestraining und ein NetzWERK - für alle, die für fruchtbare Bedingungen in der LIEBE aktiv sein wollen.

Das Liebeskunstwerk gestaltet einen Raum für authentisches Lieben. Es fördert die eigene Liebesfähigkeit, eine bereichernde Beziehungskommunikation, die Entfaltung einer individuell stimmigen Liebesform und eine gesunde Bewegung zwischen Einlassen und Freilassen.

Wir tragen Erfahrungen und Wissensschätze zusammen für das Gelingen der Liebe.
Wir nutzen die Weisheit der Gruppe, die unsere Präsenz deutlich erleichtert, auch weil sie außerhalb des Alltags stattfindet. Wir pflegen unser erotisches Selbst, schenken uns Inspiration für Wollust und Zärtlichkeit und gedankliche Erkenntnisse.
Gemeinsam gehen wir einen Weg, auf dem wir intimer mit uns selbst werden, und neu entscheiden, in welcher Weise wir Liebe, Kommunikation, Vertrauen, Eros, Sexualität und Spirit in unser Leben und unsere Beziehungen einladen wollen.

Da dies nicht in einem einzelnen Seminar umsetzbar ist, bieten wir dafür ein Jahrestraining, das von manchen auch mehrmals besucht wird. Das vierte Modul ist jeweils auch als das jährliche Netzwerktreffen des Liebeskunstwerks gedacht. 

Offene Jahresgruppe Liebeskunstwerk 
mit Dolores Richter & Kolja Güldenberg & Team:

Modul 1      
                                                                                                                
Selbstliebe und das erotische Selbst
16. – 19. 3.
Wir vertiefen unsere Selbstwahrnehmung und beheimaten uns in unserem Zentrum. Wir nehmen Kontakt auf zu unseren Gefühlen und Sehnsüchten. Je intimer wir uns selbst kennen, desto berührbarer werden wir. Wir lauschen dem, was uns als erotisches Wesen ausmacht.

Dieses Modul ist fast ausgebucht: es gibt noch 3 Plätze für männliche Liebesforscher!

Modul 2
Klarheit in Beziehungen
24. – 28. 5.

 Modul 3
Liebe, Sex und Wahrheit
31.8. – 3.9.

Modul 4
Symposium: Liebe als soziales Kunstwerk
27.  – 31.10.

Methoden:

Wissensvermittlung, Erfahrungsaustausch, Forum, Tiefes Zuhören, Bewusstes Fühlen, Präsente Kommunikation, Gemeinschaftsbildung, Sinnlichkeit, Tanz & Stille, Männer- & Frauenräume, Nature Walk, Übungen in Kleingruppen, Feiern und Reflektion …

Die Jahresgruppe stellt Erfahrungswissen und Werkzeuge zur Verfügung, die uns befähigen,
unser Leben, Lieben und Wirken in gegenseitiger Unterstützung zu entfalten.
Das Symposium "Liebe als soziales Kunstwerk“ ist Höhepunkt des Jahrestrainings und jährlicher Treffpunkt für das entstehende Netzwerk.

Wir empfehlen die Teilnahme am ganzen Training.
Wer das nicht kann, ist auch zu einzelnen Modulen willkommen.

Leitung: Dolores Richter, Kolja Güldenberg

Module
Was bedeutet "Liebeskunstwerk"?
TeilnehmerStimmen
Für wen ist die Jahresgruppe geeignet?

Weitere Inhalte der Ausbildung
Wie arbeiten wir?

Staffelpreis nach Einkommen: € 280 / 240 / 200 KG + € 154,50 UV/KT
ab 1800/ bis 1800/ bis 1200 € Einkommen

Frühbucherpreis gesamte Jahresgruppe: 10% der KG bei Überweisung bis 1.2.2017

www.liebeskunstwerk.org

Anmelden

Das Buch „Liebe als soziales Kunstwerk“ von Dolores Richter ist erhältlich bei
ramonasbuchladen.de


Kategorien: Dolores Richter Kolja Güldenberg ZEGG Veranstaltungen Soziale Kompetenz & Kommunikation Bewusstsein in der Liebe



ZEGG
Bildungszentrum gGmbH

Rosa-Luxemburg-Str. 89
14806 Bad Belzig

 

Telefon: +49 (0) 33841 595-100
Telefax: +49 (0) 33841 595-102
E-Mail:
Web: www.zegg.de

 

Bankverbindung

ZEGG gGmbH, GLS Bank
Kto.Nr.: 4006726901, BLZ: 43060967

Für internationale Überweisungen:
BIC: GENODEM1GLS
IBAN: DE46 4306 0967 4006 7269 01


Im ZEGG leben 100 Menschen gemeinschaftlich zusammen. Wir sind Modellprojekt für ein sozial und ökologisch innovatives Leben und Wirtschaften. Dabei interessiert uns, wie nachhaltige Entwicklung funktioniert - für jede/n Einzelne/n und für die Gesellschaft als Ganzes. Wir legen Augenmerk auf die sozialen, spirituellen, ökonomischen und ökologischen Aspekte dessen, was wir tun.