Suche

WebWorker für Joomla! gesucht

Wir suchen ein bis zwei Personen mit guten bis sehr guten Kenntnissen in Joomla!, die Lust hat in unserem hauseigenen Team an der Neugestaltung unser Internetpräsenz mitzuarbeiten.

» mehr Infos



Demo 3.14.mahodya 1Am Samstag, 10.5., ist grosse Energiewende Demo in Berlin. Wir aus dem ZEGG sind mit dabei und freuen sich auf viele Gleichgesinnte! Treffpunkt ist um 13 Uhr bei dem großen Pizzalokal "Allermunde", wenn man den Hbf Richtung Bundestag raus geht.
Von Deutschlands Energiewende hängt wirklich viel ab. Das Erfolgsmodell beeinflusst die Energiezukunft Europas: Gelingt es nicht, sie zu retten, sie vor dem grossen Koalitionsvertrag zu retten, wird Deutschland wieder zum Investitions-Eldorado für Kohlekraftwerke.

Bis vor wenigen Jahren versprachen sich Stromkonzerne aus ganz Europa hohe Gewinne durch Investitionen in deutsche Kohlekraftwerke. Durch die fortschreitende Energiewende wurden aber die Neubaupläne zunehmend unrentabel – und ein Atomausstieg ohne Klimaschaden möglich!

Am 10. Mai in Berlin:Deutschlands Energiewende retten!

https://www.ausgestrahlt.de/mitmachen/energiewende-demo


Wer kann, macht den Weg nach Berlin oder mobilisiert alle Bekannten: Wenn dort eine Grosskundgebung mit mehr als 100'000 Menschen gelingt, kann dem Koalitionsvertrag der Gesetzesstatus vermutlich ganz verwehrt werden: Der neue Koalitionsvertrag der deutschen Bundesregierung droht den erfolgreichen Zubau von Erneuerbaren Energien mit einem Ausbaudeckel und massiven Förderkürzungen zu verunmöglichen. Lobbyisten deutscher Energiekonzerne haben auf diesen Koalitions-vertrag hingewirkt. Versalzen wir ihnen die Suppe - und retten die Energiewende:

Aufruf der Organisatoren: http://energiewende-demo.de/
In sieben Bundesländern fanden im März erste Energiewende Demos statt. Ein erster, grosser Erfolg: https://www.ausgestrahlt.de/mitmachen/energiewende-demo/rueckblick/presseschau-3011.html

btw: Ein Inbetriebnahme Protest gegen das Kohlekraftwerk Wilhelmshaven zu dem die BI Dörpen und Unterelbe herzlich eingeladen ist, findet am 14. Juni statt (jener in der Schweiz am 13. Juni). Mehr Infos in einem späteren Mail.

Erklärungen / Hintergrund: Die Energiewende wie sie in Deutschland stattfindet, ist für ganz Europa beispielhaft: Installiert sind allein bei der Windkraft bereits über 30 Gigawatt (ein durchschnittliches AKW hat ca. 1 GW). Auch Solar- und Biogasanlagen legten massiv zu. Die Anzahl der Beschäftigen durch Erneuerbare hat sich allein von 2006 bis 2008 rasant erhöht (278'000 auf 340'000). Diese Arbeitsplätze machen es möglich, nach und nach auf die Risiken von AKWs zu verzichten und schützen sowohl Lebensgrundlagen für die Beschäftigten als auch die, auf diesem Planeten. Denn jedes einzelne Kohlekraftwerk stösst während seiner Laufzeit soviel CO2 aus, dass es die Lebensbedingungen auf der Erde beeinträchtigt. Das Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) mit der Förderung von Erneuerbaren war ein wesentlicher Faktor, der den Neubau-Boom von Kohlekraftwerken mitte des letzten Jahrzehnts massiv eingedämmt hat. Obwohl das EEG schlicht dem 'externen Nutzen' von Erneuerbaren Energien Rechnung trägt, klagen die grossen Stromkonzerne über eine 'Marktverzerrung': Den volkswirtschaftlichen Schaden den Kohlekraftwerke für die Lebensbedingungen künftiger Generationen bedeuten, diese externen Kosten, sind sie noch nicht bereit wahrzunehmen. Die Lobbyisten von Eon, RWE, Vattenfall und EnBW – den vier grossen Stromkonzernen Deutschlands, haben die deutsche Bundesregierung zu einer Sabotage des EEG verleitet, die mit dem Koalitationsvertrag erst als Entwurf vorliegt.
 

 



ZEGG – Bildungszentrum gGmbH
Rosa-Luxemburg-Str. 89
14806 Bad Belzig

Telefon: +49 (0) 33841 595-100
Telefax: +49 (0) 33841 595-102

E-Mail:
Web: www.zegg.de


Im ZEGG leben 100 Menschen gemeinschaftlich zusammen. Wir sind Modellprojekt für ein sozial und ökologisch innovatives Leben und Wirtschaften. Dabei interessiert uns, wie nachhaltige Entwicklung funktioniert - für jede/n Einzelne/n und für die Gesellschaft als Ganzes. Wir legen Augenmerk auf die sozialen, spirituellen, ökonomischen und ökologischen Aspekte dessen, was wir tun.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen