Suche

Ausbildung im Öko-Landbau

Der Bewerbungsprozess für 2017 ist abgeschlossen!



JohannesJuliane-1 450px-300x229 Diese Frage stellten sich Juliane und Johannes Dietrich, sie gehören zum Netzwerk 3. Generation Ost - denen, die eigentlich gar nicht mehr so viel mitbekommen haben von der DDR. Und die bemerkt haben, wir sehr sie doch die Vergangenheit prägt. Also starteten sie ein Projekt zur interaktiven Aufarbeitung und geben seit 2012 Workshops dazu.

Innerhalb dieser Reihe fand am Samstag den 5.11. ein Kurzworkshop im ZEGG statt. Ca. 40 Menschen aus Ost und West, dem ZEGG und dem Fläming, trafen sich und tauschten sich miteinander über folgende Fragen aus: was hat sich in deinem Leben 1989 verändert? Welche Erwartungen gab es? Bist du heute im neuen Land (oder für Wessis: im Osten) angekommen?

Eigene Reflexion, Kleingruppen und Erzählungen auf einem Podium verhalfen zu einer spannenden Innenschau und persönlichen Geschichten, bei denen sich herausstellte, dass sie gar nicht so persönlich waren. Denn auch 25 Jahre nach der Wende bleiben vor allem bei in der DDR Sozialisierten die Erinnerungen an eine Heimat, die es nicht mehr gibt - und die auch nicht mehr bereist werden kann. Kulturmigration im eigenen Land. Und viele berichten von Missverständnissen, die immer noch auftreten, weil wir die Verhaltens - Codes der anderen Sozialisation gar nicht wirklich kennen. Gerade für uns im ZEGG ist dies relevant und spannend, denn wir leben mit vielen Westdeutschen in einer westlich geprägten Enklave im Osten.

Mehr Infos zu Juliane und Johannes' Arbeit: mein-leben-entdecken.de



ZEGG – Bildungszentrum gGmbH
Rosa-Luxemburg-Str. 89
14806 Bad Belzig

Telefon: +49 (0) 33841 595-100
Telefax: +49 (0) 33841 595-102

E-Mail:
Web: www.zegg.de


Im ZEGG leben 100 Menschen gemeinschaftlich zusammen. Wir sind Modellprojekt für ein sozial und ökologisch innovatives Leben und Wirtschaften. Dabei interessiert uns, wie nachhaltige Entwicklung funktioniert - für jede/n Einzelne/n und für die Gesellschaft als Ganzes. Wir legen Augenmerk auf die sozialen, spirituellen, ökonomischen und ökologischen Aspekte dessen, was wir tun.