zelt event 600 up

Forumsleitung I

Zehn Tage intensives Training für ein gemeinsames Wir-Feld

Forum Intensiv-Training und Grundlagenwissen für eine lebensbejahende Gemeinschafts-Kultur und für den Aufbau einer bewussten Liebeskultur.
14. - 24.03.

mit Ina Meyer-Stoll, Ena Rivière Feder, Achim Ecker

Zehn Tage Reise in ein gemeinsames Wir-Feld

»Wie werden wir Menschen, die von Herzen her kooperieren -
mit sich selbst, mit unseren Mitmenschen und dem, was um uns ist?«

Dieser Kurs ist verbindlicher Teil der Forums- und Gemeinschaftsausbildung „Transfor(u)m“, die Menschen ausbildet, die Forum leiten und lebendige Gruppen co-kreieren wollen.

Es kann für eine begrenzte Zahl von Teilnehmenden auch UNABHÄNGIG von der Teilnahme an der Transforums Ausbildung gebucht werden.

Wir reisen in ein gemeinsames Wir. Es ist ein Training in sozialen (Kultur-)Kompetenzen und Raum für die Transformation eigener Themen und Muster.

Fragen, die uns dabei leiten sind: Wie kann ich mich als selbstverantwortlichen Teil einer Menschheitsfamilie erkennen? Wer bin ich als Mensch unter Menschen?

Die Länge des Kurses ermöglicht ein starkes Wir-Feld, in dem heilende Veränderungsprozesse gemeinsam gehalten sind. Das ist ein guter gemeinsamer Start für alle, die die Ausbildung zum Leiten des ZEGG Forum machen wollen. Wir vertiefen unser Bewusstsein, ermöglichen persönliches Wachstum in einem sozialen Kontext. Wir vermitteln Wissen, Werte und Werkzeuge für Gemeinschaftsaufbau. Dazu gehören für uns auch Elemente der (kollektiven) Trauma-Arbeit und eines regulierten Nervensystems.

Wir widmen uns den Fragen, wie wir mehr Liebe im Alltag verwirklichen und wie wir lebendige, echte Beziehungen gestalten. Was bedeutet „erwachsen werden in der Liebe“?

Wir lernen persönliche und kulturelle Prägungen bei uns und unseren Mitmenschen tiefer zu sehen. Dieses Erkennen ist eine Voraussetzung für Forumsleitende und ermöglicht uns einen konstruktiven, liebevollen Umgang mit uns und unserer Umwelt. Wir vertiefen unser Bewusstsein für einen lebensbejahenden Kulturwandel; von der Kultur der Trennung zu einer Kultur des ehrlichen Miteinanders und des tiefen Vertrauens.

»Wir verstehen Transformation von persönlichen Themen und das Erlernen von Gemeinschafts- und Liebeswissen als notwendigen und lohnenden Beitrag zu einer menschlichen Kultur der Verbundenheit.«

Inhalte dieses Seminars

    • … in dieser herausfordernden Zeit mehr Kompetenz in liebevoll ehrlichem und authentischem Ausdruck und wie du zum Kulturwandel beitragen kannst;
    • … mit deiner inneren Quelle in Berührung zu kommen und dein eigenes Potential zu erweitern;
    • … angstfreier die Herausforderung anzunehmen, deine Schatten zu beleuchten; die Dynamiken, die sich in deinen Beziehungen zeigen, tiefer zu verstehen;
    • … dich in einem lebendigen und klaren Netz von Beziehungen zu erleben;
    • … in Gruppen verbundener zu kommunizieren und fließender zu arbeiten, sowie eine Vielzahl von Methoden und Werkzeugen in der sozialen Interaktion.

    Als Werkzeug für diese Themen – ob persönlich oder kollektiv betrachtet – wird uns hauptsächlich die vertiefende Erfahrung im Forum dienen. Andere Ansätze, wie Übungen aus dem Possibility Management, integrale Systemaufstellungen, Elemente aus der Tiefenökologie und mehr werden uns begleiten.

    Wir behandeln folgende Themenbereiche:

    • Vertiefung in der Forumsarbeit. Die eigene Erfahrung im Forum erlaubt uns, andere Menschen fundierter und kompetenter in ihren Prozessen zu begleiten. „Sehen ist Lieben“ ist eine Erkenntnis des Forums.
    • Ein bewusster Umgang mit Gefühlen; Projektion und Schatten sichtbar machen; Rang und Macht anerkennen und einen verantwortungsvollen Umgang damit finden.
    • Liebevoll verantwortlich zu werden mit meinen eigenen Verletzungen.
    • Erwachsene Liebeskultur, Beziehungsdynamiken.
    • Wo verhindere ich Nähe und Intimität, die ich mir eigentlich wünsche?
    • Grundbedingungen und -Haltungen für Gemeinschaftsaufbau
    • Basiswissen der Integralen Theorie nach Ken Wilber

    Wir stellen uns die Frage, wie wir uns als Individuen wieder in größere soziale Zusammenhänge des Vertrauens einbetten können. Welche innere Haltung und welches Verhalten sind erforderlich, um eine Kultur der Verbundenheit, Zärtlichkeit und Lebensfreude aufzubauen – sowohl auf persönlicher Ebene als auch in der Gruppe und in der Gesellschaft?

    Dieses Modul stärkt nicht nur unser Verständnis für diese essentiellen Fragen, sondern fördert auch ein Weltbild, das Veränderung begrüßt. Wir erkunden Ideen und Konzepte, die sozialen Wandel ermöglichen. Dieser Kurs ermutigt uns, uns von einem isolierten, kämpferischen Ansatz zu verabschieden und stattdessen unsere Verbindung zu unserem sozialen und liebevollen Wesenskern zu vertiefen.

    Methoden

    • Forum (Verschiedene Formen)
    • Diaden und Triaden
    • Possibility Management
    • Integrale Systemaufstellungen IOSA (Rolf Lutterbeck)
    • Übungen aus der Trauma-Arbeit
    • Impulsvorträge
    • Integrale Theorie / Spiral Dynamics
    • The work that reconnects nach Joana Macy

    Lernziele

    • den ehrlichen und authentischen Ausdruck vertiefen
    • Fertigkeiten und Wissen für den Kulturwandel
    • das eigene Potential erweitern
    • angstfreier werden
    • konstruktiver Umgang mit den eigenen Schatten
    • Beziehungen und Dynamiken tiefer verstehen
    • Verbunden kommunizieren und fließender im Team wirken
    • Vertiefung in der Forumsarbeit
    • ein bewusster Umgang mit Gefühlen, Projektion, Schatten, Rang und Macht

    Dieser Kurs ist ein fester Bestandteil der Transfor(u)m Ausbildung.



    Infos zur Forumsausbildung „Transfor(u)m“

    Transfor(u)m ist eine im ZEGG entwickelte zweijährige Gemeinschaftsausbildung incl. Forumsleitungstraining. Auf diesem Transformationsweg lernen wir, uns selbst, andere und das Gruppenfeld zu erkennen und bewusst miteinander umzugehen. Die wichtigste Basis ist die gelebte Erfahrung aus vielen JAHRZEHNTEN intensiven Gemeinschaftslebens. Wir kombinieren sie mit den Elementen vieler anderer Prozesse und Theorien, die uns bei der Entwicklung eines bewussten Gemeinschaftsfeldes inspiriert und unterstützt haben.

    Die Ausbildung besteht aus verschiedenen Modulen.

    Grundkurse: "Essenzen des Forum", "Moderationskunst" und ein Modul zu Liebe (Jahresgruppe "Jahresgruppe Liebeskunstwerk", "Liebesschule" oder "Liebesschule für junge Erwachsene").

    Im Anschluss beginnt der zweite Teil: die Aufbaukurse:

    In einer verbindlichen Gruppe wird Forumsleitung vermittelt und unter Supervision angewandt. Dies beinhaltet drei Wochenkurse (Forumsleitung 1–3) sowie zwischen „Forumsleitung 2“ und „Forumsleitung 3“ eine begleitete Praxiszeit in regionalen Leitungsgruppen.

    Wer die gesamte Ausbildung bucht, erhält 15 % Ermäßigung auf die einzelnen Kurse.

    Bitte schreibe uns bei der Anmeldung zum Seminar eine entsprechende Nachricht ins Bemerkungsfeld.

    Infos und Anmeldung zur gesamten Ausbildung

    Kontakt Gesamtausbildung: Michael Anderau, Tel +49 (0)163 873 50 26 (Signal, Telegram, SMS)


    Daten und Anmeldung

    14. - 24.03.
    Forumsleitung I
    Kursgebühr einzelnes Modul: 730 €
    Kursgebühr bei Teilnahme an gesamter Ausbildung: 620 €
    Unterkunft, Verpflegung: € 590 - 980 zzgl. Kurtaxe
    Achim Ecker, Ina Meyer-Stoll, Elena Rivière Feder
    Plätze frei

    Seminarleiter:innen

    Achim Ecker

    Gründungsmitglied der ZEGG Gemeinschaft, geb. 1959, seit seiner Jugend aktiv für die Umwelt und für eine kooperative Art des Zusammenlebens. Seit über 30 Jahren entwickelt und leitet er integrales Forums- und Bewusstseinstraining in Deutsch, Englisch und Spanisch. Seine 40 Jahre intensiver Gemeinschaftserfahrung und Arbeit mit dem ZEGG-Forum ergänzte er seine Fähigkeiten durch viele andere Methoden.

    1984 schloss er sich der Urgemeinschaft des ZEGG, der "Bauhütte" mit hohem sozialen Anspruch und mit freier und authentischer Liebe an. Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs organisierte und leitete er internationale Jugendcamps v.a. in Osteuropa. Für drei Jahre war er Präsident von GEN-Europe. Bis zu seinem Auszug in 2023 war er eine tragende Säule im Gemeinschaftsaufbau und im ökologischen Wandel des ZEGG und an vielen Orten der Welt. Mit viel Feingefühl und Wissen baut er den Boden für reiche, authentische und freie Beziehungen auf. Er ist herausfordernd und einfühlsam, und erweitert sein Wissen ständig.

    Ökologie: Auf eiszeitlichen Endmoränen baut er im ZEGG mit Permakulturwissen seit drei Jahrzehnten fruchtbaren Boden und eine Essbare Landschaft/Wald auf. In Portugal leitet er seit 1996 ein Aufforstungsprojekt im Alentejo. Er lernte Permakultur und ließ sich u.a. von Fukuoka inspirieren. Seit 2013 hat er im ZEGG ein Terra Preta Projekt ins Leben gerufen. Er ist ein inspirierter Maler.

    Seit Herbst 2023 baut er eine neue (tiefer gehende) Gemeinschaft auf. Mehr Infos unter: terranova-begegnungsraum.de und hier: https://www.zegg-forum.org/de/hintergrundmaterial/veroeffentlichungen.html

    Besonders erwähnenswerte Ausbildungen sind:

    einige Jahre Assistenz bei Thomas Hübl

    Tiefenökologie (The work that reconnects) bei Joana Macey

    eine informelle Ausbildung in Prozessarbeit/Worldwork nach Arnold Mindell

    Possibility Management mit Clinton Callahan

    Gefühlearbeit mit Vivian Dittmar

    Ausbildung in Integral-operationale Strukturaufstellungen IOSA (practitioner)

    Ina Meyer-Stoll
    Jg. 1961, ist ZEGG Gründungsmitglied und Teil der Gemeinschaft seit 1984, studierte Sonderpädagogin.

    "Ich liebe achtsame, authentische Kommunikation und Wahrheit mit Herz. Durch die Erfahrungen in der Gemeinschaft bin ich Expertin für Liebes- und Partnerschaftsfragen, meine Kreativität drückt sich aus durch einfühlsame und klare Gestaltung von sozialen Prozessen. Ich empfinde tiefe Dankbarkeit für das Leben."

    Seit über 38 Jahren begleitet sie Menschen in Veränderungs- und Entwicklungsbewegungen und ist sowohl in Einzelarbeit als auch in Gemeinschaftsbildung und Großgruppenarbeit erfahren.

    "Warum lebe ich seit 38 Jahren in Gemeinschaft? Es ist für mich die schönste Form lebendig zu bleiben und weiter an meiner Vision für gelebten Frieden und an einer Kultur der Berührbarkeit mitzuwirken. Motiviert durch meine Liebe zu Menschen und zum Leben, freut es mich, immer neue Methoden und Formen zu lernen, die die authentische Essenz von Menschen sicht- und fühlbar machen."

    Einige Beispiele

    Seit 2022 IOSA (Integrale Organisations- und Strukturaufstellungen) practitioner
    Trainings in Gewaltfreier Kommunikation nach Marshall Rosenberg
    Assistenz bei Thomas Hübl (spiritueller Lehrer) „Transparente Kommunikation“
    Trainings bei Joanna Macy (Tiefenökologin „the work that reconnects“)
    Ausbildung in systemischen Familienaufstellungen seit 2010
    Training in „World Work“ und Prozessarbeit nach Arnold Mindell
    Workshops in "Possibility Managment, Clinton Callahan
    Seminare bei Vivian Dittmar über den Umgang mit Gefühlen und Emotionen
    Entwicklungsstufen der Liebe nach Wilfried Nelles
    Teilnehmerin der Globalen Liebesschule Tamera
    Seit Herbst 2023 baut sie eine neue (tiefer gehende) Gemeinschaft auf. Mehr Infos unter: terranova-begegnungsraum.de

    Mehr unter www.zegg-forum.org

    Ena Rivière Feder Gómez, 1989 in Brüssel geboren, ist halb Deutsche, halb Spanierin –
    ist Tänzerin, Group Facilitator, Yoga Lehrerin, Sozialarbeiterin, Shiatsu Therapeutin, Konflikt Transformatior und in Ausbildung zur Somatic-Experiencing Therapeutin.

    Sie hat vor allem in Spanien in verschiedenen intentionalen Gemeinschaften gelebt und mitgearbeitet und lebt und arbeitet seit ca. 5 Jahren im ZEGG.

    Sie hat verschiedene formelle und nicht-formellen Ausbildungen absolviert, darunter dramatische Künste (Zirkus, Theater und Clown), Tanz (Afrokubanisch, Zeitgenössich und Contact Improvisation), Therapien (Shiatsu, Somatic-Experiencing), Gruppenprozesse (Gruppenmoderation, Aktives Zuhören, Prozessarbeit nach Arnold Mindell, Forum, Traumasensible Konflikt-Transformation nach Daniel auf der Mauer), Naturrituale (Schwitzhütte, Visionssuche, Tiefenökologie), Gender-Arbeit und verschiedene Yogastile. Sie hat auch einen BA-Abschluss in Sozialarbeit.

    Heute arbeitet sie vor allem als Forumsleiterin/-ausbilderin in Frankreich und Spanien, als Gruppenleitung im ZEGG, als Yoga Lehrerin/ Ausbilderin und Tanzlehrerin. 
Ihr Ansatz im Tanz ist es, durch mehr Körperbewusstsein die Möglichkeiten des Bewegungsspielraums zu erweitern. Den gleichen Ansatz verfolgt sie in der Einzel- und Gruppenbegleitung: Bewusstsein erlangen über Prozesse und Muster, um diese zu transzendieren und transformieren.

    Wir benutzen Cookies
    Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (z.B. Statistik & Sprachwahl). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.